Let’s make Monday great again: SMF begrüßt vier neue Auszubildende

Innovative Ideen und eine starke Unternehmenskultur stehen bei SMF an erster Stelle. Das Thema Ausbildung liegt uns dabei besonders am Herzen: Jedes SMF-Mitglied trägt durch seine individuelle Ausbildung und Fähigkeiten dazu bei!

Der Kern ist hierbei der Wohlfühlfaktor der Auszubildenden. Uns ist es sehr wichtig, ihren Start ins Berufsleben gemeinsam zu gestalten, sie zu fördern und zu fordern.“, so Christoph Laarmann, kaufmännischer Leiter und derzeit in Vertretung für unsere Ausbildungsleitern Dinah Bergmann. „Unsere Auszubildenden sollen als festes Teammitglied mit Freude bei der Arbeit sein und nicht nur auf den Freitag hinarbeiten.“

Seit über 30 Jahren bildet SMF aus und begrüßt auch in diesem Jahr vier neue Gesichter. Ein Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung, zwei Informatikkaufmänner und eine Informatikkauffrau lernen in den kommenden Monaten alles, was für eine erfolgreiche Zukunft in der IT benötigt wird.

Seit der Firmengründung wurden mehr als 80 junge Menschen erfolgreich ausgebildet, derzeit werden zwölf Auszubildende beschäftigt. Neben den Berufen Informatikkaufmann/-kauffrau und Fachinformatiker/in für Anwendungsentwicklung bildet SMF zudem in den Berufen Fachinformatiker/in für Systemintegration und IT-System-Kaufmann/-frau aus.

DORTMUND AT WORK

Über den eigenen Schatten springen und Neues ausprobieren – vor diese Herausforderung haben sich einige unserer Auszubildenden im Rahmen der Initiative DORTMUND AT WORK am 26.08.2019 gestellt.

Um Jugendliche bei ihrer Berufs- und Studienorientierung zu unterstützen und sie auf Betriebe in Dortmund aufmerksam zu machen, hat das Regionale Bildungsbüro des Fachbereichs Schule der Stadt Dortmund verschiedene Social-Media-Kanäle unter dem Namen DORTMUND AT WORK eingerichtet.

Mit Interviews, Foto- und Videosaufnahmen im „Selfie-Format“ haben die Auszubildenden sowie Herr Christoph Laarmann als Ausbildungsleiter Einblicke in die Arbeitswelt und Ausbildungsberufe von SMF gegeben. Auf den Kanälen Instagram und Facebook wurden bereits die ersten Ergebnisse veröffentlicht.

Wir freuen uns, bei der Suche des eigenen Traumjobs zu helfen und zeitgleich Unterstützung bei der Suche nach zukünftigen Nachwuchskräften zu erhalten.

Großer Andrang bei der Jobbörse

Am 6. Februar waren wir wie in den vergangenen Jahren bei der Jobbörse am Karl-Schiller-Berufskolleg in Dortmund mit einem Messestand vertreten. Unsere Auszubildenden aus dem zweiten Ausbildungsjahr präsentierten Informatives und Unterhaltsames: Fachlich versiert standen sie den jungen Besuchern Rede und Antwort zu allen Fragen rund um die Berufsausbildung bei SMF und ließen die Schüler an der hauseigenen Quiz-App teilnehmen. Besonders begehrt waren in diesem Jahr als Hauptgewinn Beutel mit witzigem IT-Aufdruck − die gab es jedoch nur für die Highscore-Knacker des IT-Quiz.

Großer Andrang bei der Jobbörse

Seit über 15 Jahren präsentieren sich auf der Jobbörse ca. 30 Ausbildungsunternehmen den Schülern. Die Messe ist ein wichtiger Baustein im Bereich der Berufsorientierung und ermöglicht den Schülern Kontakt zu renommierten Unternehmen bis hin zur Anbahnung von Ausbildungsverhältnissen.

Mehr, mehr, mehr – Ausbildungsquote erhöht

Erneut haben wir unsere Ausbildungsquote erhöht und begleiten mittlerweile zehn Azubis bei ihrem Start ins Berufsleben. Die Rahmenbedingungen sind dafür optimal: Einer intensiven Einführungsphase folgt ein vielfältiges Lehrangebot, welches wir mit internen und externen Schulungen ergänzen.

Auch unser neuer Auszubildender Florian Becker, erstes Lehrjahr zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung, erlebt im täglichen Einsatz vor Ort und beim Kunden, wie spannend IT ist. In seinem Arbeitsumfeld analysiert er gemeinsam mit Kollegen Kundenanforderungen und setzt sie um – als Erweiterung vorhandener Software oder als Neuentwicklung. Wir heißen ihn herzlich willkommen im Kreise der Azubis und im großen SMF-Team!

Mach doch, was du willst – SMF auf der jobtec.complete

Im neuen Design und am neuen Standort Signal Iduna Park fand diese Woche das Ausbildungs- und Studienevent jobtec.complete statt. Dem Motto „Mach doch, was du willst“ schlossen wir uns bereits in der Vorbereitung an und überließen es unseren Auszubildenden, den Stand nach ihren Wünschen und Ideen zu gestalten und zu organisieren.

Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: Mit viel Elan und reichlich Werbemitteln ausgestattet, informierten Hanno Böke, Niklas Pfau und René Gion die jungen Besucher über unsere Ausbildungsberufe. Highlight war das interaktive SMF-Quiz, bei dem das eigene IT-Wissen getestet werden konnte. Was gab es für die Highscore-Knacker zu gewinnen? Passend zur Location natürlich unter anderem Fußbälle!

Digitise your business – SMF als Partner der digital excellence 2017

Unter dem Motto „Digitise your business!“ sind wir Partner beim Kongress digital excellence 2017, der am 28. September in Dortmund stattfindet. Im Fokus steht das Thema Digitalisierung: Diethard Feuerstein, Geschäftsführer von SMF, gibt einen ersten kurzen Einblick, warum Digitalisierung besonders für den Mittelstand notwendig ist.

Experten, Partner und Ideengeber treffen bei der d*ex auf Konferenzteilnehmer. Drei „keynote sessions“ am Vormittag und parallele „breakout sessions“ am Nachmittag mit Impulsvorträgen, Interviews und Diskussionen versprechen einen interaktiven und kommunikativen Tag.

 

Betriebsversammlung und Sommerfest bei SMF

Die Stimmung war erstklassig auf unserer Betriebsversammlung. Kein Wunder, stieg doch der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 15% auf den historischen Höchstwert von 12,8 Mio. €.

Auch beim operativen Gewinn konnte SMF in gleicher Weise signifikant zulegen. Alle Kernbranchen waren an den Zuwächsen beteiligt. Zahlen und Fakten, die wir gerne hören. Auf ein neues Jahr, das noch erfolgreicher wird!

Der Betriebsversammlung folgte unser Sommerfest. Die Gelegenheit, ein aktuelles Gruppenfoto zu erstellen. Auf der linken Seite brutzelte schon das Barbecue-Buffet und so war es gar nicht so einfach, den Blick in die Kamera zu halten.

Betriebsversammlung und Sommerfest bei SMF

Bei der Feier zeichnen wir die Mitarbeiter aus, die besondere Ideen im Laufe des Jahres eingereicht haben. Die besten Projekte werden umgesetzt und eine Belohnung wird auch geboten. So halten wir unser Unternehmen gedanklich frisch, denn Neues wird mit System fortlaufend umgesetzt.

Wer mochte, konnte sich zuvor für einen Erste-Hilfe-Kurs anmelden. Nun könnte man vermuten, dass vielleicht unsere Ersthelfer hingehen und für den Moment der Feier und dem Barbecue-Buffet Lebewohl sagen. Mit Freude haben wir deshalb die zahlreichen Anmeldungen gesehen: zwei große Gruppen sind es dann geworden.

Mentoring für qualifizierte geflüchtete Frauen

Mit über 20% Frauenquote liegt SMF deutlich über dem IT Branchendurchschnitt von 15% – und das seit über 30 Jahren. Viel Erfahrung also, um Frauen auf dem Weg in die IT-Berufswelt zu begleiten. Gerade geflüchtete Frauen verfügen oft über eine gute Ausbildung und hohe Qualifikationen. Das ist ein Schatz, den wir für unsere Wirtschaft gerne erschließen möchten.

SMF beteiligt sich deshalb am Programm Betriebliches Mentoring für qualifizierte geflüchtete Frauen (PerMENTi) des Landes Nordrhein-Westfalen.

Im Rahmen dieses Programms unterstützen wir Frau Mahfouz (im Bild rechts). Die junge Frau (sie hat 2 Jahre Informatik studiert – aber leider nicht abgeschlossen) wird begleitet von ihrer Mentorin Dinah Bergmann, Ausbildungsleiterin bei SMF und langjährig erfahren in der Förderung von Frauen im Beruf.

Frau Mahfouz arbeitete sich bei SMF zunächst in SAP ein und durchlief anschließend im Rahmen eines Praktikums alle Abteilungen unseres Unternehmens. Zum Abschluss ihres Projekts zeigte Sie Ihre Stärken in Vertrieb und Marketing. In diesem Bereich sucht Sie nun eine Ausbildung, um in Deutschland beruflich Fuß zu fassen.

Erste Erfahrungen mit anderen Unternehmen tauschten wir bereits auf der Veranstaltung Beruflich durchstarten in Deutschland aus. Es bleibt spannend!

10 nützliche Office 365 Tipps & Tricks, um die E-Mail-Flut einzudämmen

Wir haben unsere eigenen Office 365 Tipps & Tricks zum Thema Outlook und effiziente Kommunikation gesammelt. Organisieren, Zeit sparen und den Überblick zu bewahren ist hier das Ziel und das ohne großen Aufwand und Schritt für Schritt beschrieben.

Tipp 1: Mail zurückholen
Wer eine E-Mail gesendet hat, doch an den falschen Adressaten oder mit falschen Inhalten, hat noch eine Chance, diese zurück zu holen.

Öffnen Sie dazu die E-Mail per Doppelklick aus den gesendeten Nachrichten. Gehen Sie oben auf die Schaltfläche Aktionen > Diese Nachricht zurückrufen.

„Ungelesene Kopien dieser Nachricht löschen“ sorgt dafür, dass die Nachricht komplett gelöscht wird. „Ungelesene Kopien durch eine neue Nachricht ersetzen“ ermöglicht eine Anpassung, um etwa einen Anhang anzufügen oder Tippfehler zu verbessern. Die E-Mail wird dann erneut gesendet.

Es gibt einen Haken: Beide Anwender müssen sich auf dem gleichen Exchange des Unternehmens bewegen, der Empfänger muss die Desktop-Version einsetzen und er darf die Nachricht noch nicht gelesen haben.

Mails zurückholen

Tipp 2: Gruppennachrichten deaktivieren

Beschäftigt sich eine größere Gruppe mit einem Thema, so wird in Outlook gerne „Allen antworten“ eingesetzt, um das einmal angeschriebene Team über alle weiteren Schritte zu informieren. Waren Sie dabei nur zum Start gefragt und könnten eigentlich aus der Diskussion aussteigen, so stören die weiteren E-Mails im Postfach nur.

Die Lösung ist einfach: aktivieren Sie die letzte E-Mail und gehen Sie dann unter Start auf die Schaltfläche „Ignorieren“. Aktuelle und zukünftige Nachrichten der Unterhaltung werden nun automatisch in den Ordner „Gelöschte Elemente“ verschoben.

Gruppennachrichten verlassen

Tipp 3: Eigenes Farbschema für die Inbox

Wer die Übersicht der E-Mails im Posteingang anpassen möchte, kann in Microsoft Outlook 2013/2016 mit Farben kreativ werden. Gehen Sie dazu auf „Ansicht“ und dort in die „Ansichtseinstellungen“. Die Schaltfläche „Bedingte Formatierung“ ermöglicht nun benutzerdefinierte Schriftarten für Nachrichten. So könnten ungelesene Nachrichten deutlicher mit roter Farbe gekennzeichnet werden. Auch die Schriftart oder der -Schnitt lassen sich variieren.

Farbschema erzeugen

Tipp 4: Bearbeiten einer PDF-Datei

Wir alle wissen, dass leicht eine Word-Datei als PDF gespeichert werden kann (Datei> Exportieren> PDF/XPS erstellen). Wenn Ihnen jemand ein PDF sendet, das Sie gerne in ein Word-Dokument umwandeln möchten, so funktioniert auch diese Richtung.

Öffnen Sie das PDF einfach in Word und beantworten Sie die Frage im Dialog-Fenster mit „OK“, ob Sie das PDF auch wirklich umwandeln möchten. Damit verhindern Sie Formatierungsprobleme, die ansonsten mit dem Kopieren und Einfügen aus einem PDF verbunden sind.

PDF bearbeiten

Tipp 5: Mail in naher Zukunft senden

Wenn Sie eine Nachricht in naher Zukunft teilen möchten, doch an diesem Tag oder einer bestimmten Uhrzeit nicht am Rechner sitzen, so bietet uns Outlook dazu eine passende Funktion.

Geben Sie Ihre E-Mail-Inhalte wie gewohnt ein, wählen Sie die Registerkarte „Optionen“ und wählen Sie da „Übermittlung verzögern“ an. Dies öffnet eine Dialogbox, in der Sie eine Uhrzeit und ein Datum eingeben können. Klicken Sie dann auf Schließen.

Wenn Sie die Schaltfläche „Senden“ drücken wird Ihre Nachricht bis zu der von Ihnen angegebenen Zeit für das Senden zurückgehalten. Im Exchange-Server können Sie Outlook schließen, aber bei IMAP oder POP müssen Sie die Anwendung bis zum angegebenen Zeitpunkt für die Auslieferung geöffnet lassen.

Mail später versenden

Tipp 6: Wiederholtes Eintippen vermeiden

Wir alle nutzen Phrasen und sich wiederholende Textabschnitte, die wir immer und immer wieder eintippen und sei es nur die Verabschiedung mit „Viele Grüße“. Möchten Sie dabei Zeit sparen, so können Sie Textabschnitte leicht als Schnellbaustein abspeichern.

Öffnen Sie dazu eine neue E-Mail, schreiben Sie den Text, den Sie künftig als Baustein nutzen wollen und markieren Sie diesen. Wechseln Sie zur Registerkarte „Einfügen“ und gehen Sie da auf „Schnellbausteine“.

Auswahl im Schnellbaustein-Katalog speichern öffnet ein Dialog-Fenster, in dem Sie dem Baustein noch einen Namen geben können. Nach dem Bestätigen bietet uns Outlook nach den ersten drei Buchstaben den Baustein über die Eingabetaste zur schnellen Umsetzung an.

Schnellbausteine in Outlook

Tipp 7: Praktische Tastenkürzel

Statt langem Suchen und Klicken helfen Tastaturkürzel dabei, viel Zeit zu sparen. So wechselt Strg+1, Strg+2 und Strg+3 zwischen den Ansichten E-Mails (1), Kalender (2) und Kontakte (3). Strg+F leitet eine E-Mail schnell weiter, Strg+N sorgt für eine neue Mail.

Tastenkürzel in Outlook

Tipp 8: Benutzerdefinierte Ordner zum Organisieren

Arbeiten Sie viel mit unterschiedlichsten Quellen zusammen und empfangen auch private E-Mails, so können sich spezielle Ordner lohnen, um den Überblick zu behalten.

Für einen benutzerdefinierten Ordner gehen Sie auf den Tab „Ordner“ und klicken auf den Button „Neuer Ordner“. Geben Sie dem Ordner einen Namen und bestätigen Sie den Vorgang.

Wer E-Mails nicht in einen anderen Ordner verschieben möchte, nutzt Such-Ordner. Diese Ordner sind auch unter dem Reiter „Ordner“ und dort bei „Neuer Suchordner“ zu finden. Am Ende der Liste steht der Eintrag „Benutzerdefinierten Ordner erstellen“. Nach festgelegten Kriterien werden darin E-Mails gefiltert präsentiert.

Benutzerdefinierte Ordner

Tipp 9: „Post-it“ kleben

Outlook enthält eine eingebaute Notiz-Funktion. Drücken Sie das Tastenkürzel Strg+Umschalt+N um eine neue Notiz zu erstellen, die Sie per Drag & Drop beliebig auf dem Bildschirm positionieren können.

Standardmäßig erscheinen die Notizen in blassgelb. Es können aber auch Kategorien zugeordnet werden, so dass sie in die zugehörige Farbe wechseln. Um Ihre Notizen zu verwalten, klicken Sie auf das Notiz-Symbol unten im Ansichtsfenster: Von hier aus können Sie Notizen kopieren, organisieren und drucken sowie über das Feld oben rechts im Fenster nach Notizen suchen, die bestimmten Text enthalten.

Notiz-Funktion in Outlook

Tipp 10: Organisieren Sie Ihren Kalender mit Kategorien

Wir haben ganz unterschiedliche Termine im Kalender. Da gibt es die internen Meetings, Telefonkonferenzen mit Kunden und private Termine, an die wir denken müssen.

Diese lassen sich im Kalender leicht kategorisieren. Erstellen Sie zunächst den Termin wie gewohnt und wählen Sie dann unter „Kategorisieren“ eine der Farbkategorien an.

Beim ersten Einsatz wird gefragt, ob der Name der Kategorie angepasst werden soll. Selbst eine Tastenkombination wäre möglich. So erhalten die unterschiedlichen Termine ihre eigene Farbe und die Übersicht wird noch verstärkt.

Farbkategorien

Dreifache Unterstützung beim Mädchen-Aktionstag 2016

Die drei jungen Frauen Paula Bonkowski, Hannah Neuhaus und Angelika von der Osten hatten sich ein großes Ziel gesetzt: in nur acht Stunden den Arbeitsalltag in einem IT-Unternehmen am Mädchen-Aktionstag kennenlernen.

Das Trio nutzte die Chance, unser Unternehmen beim deutschlandweiten Girls‘ Day am 28. April zu besuchen und die vermeintliche Männer-Domäne „IT-Welt“ genauestens unter die Lupe zu nehmen.

Schon der Besuch in der Systemtechnik brachte eine erste Erkenntnis, wird sie doch von einer Frau geleitet: Tanja Stückemann ist seit 2014 Ansprechpartnerin für alle Fragen und Prozesse rund um die IT-Administration bei SMF. Ihr Auszubildender Hanno Böke berichtete aus dem Berufsalltag über die spannenden und vielseitigen Aufgaben, die in einem IT-Haus mit gut 100 Mitarbeitern anfallen und ließ die Mädchen auch einen Blick in die „Schaltzentrale“ werfen, den SMF-Serverraum.

Während Paula Bonkowski ihr Computerinteresse zu SMF geführt hatte, war es bei Hannah Neuhaus und Angelika von der Osten vor allem die Bildungskooperation mit dem Gymnasium an der Schweizer Allee. Alle drei zeigten sich interessiert an der umfangreichen Technik und der Serverstruktur.

Mädchen-Aktionstag: positiv überrascht

Positiv überrascht waren die Mädchen am Ende des Tages, dass Berufsbilder rund um Computer gar nicht zum Großteil techniklastig sein müssen. Sowohl im kaufmännischen Bereich als auch im Marketing ist eine Freude am Umgang mit dem PC zwar Voraussetzung, die einzelnen Aufgaben sind jedoch weitaus breiter gefächert als in reinen Technikberufen.