Was ist Digital Signage?

Digital Signage lässt sich am besten mit „digitale Beschilderung“ übersetzen. Es handelt sich dabei um das Anzeigen verschiedenartiger Inhalte über digitale Werbe- und Informationssysteme wie beispielsweise elektronische Schilder und Plakate. Dabei werden die Informationen durch externe Agenturen oder unternehmenseigene Mitarbeiter erstellt und aufbereitet, in ein Content Management System eingespeist und über entsprechende Medien wie z.B. Displays und Monitore ausgegeben.

Welche Inhalte werden dargestellt?

Die gezeigten Inhalte sind vielfältig: Nachrichten, Produktinformationen, QR-Codes, Präsentationen, Anzeigen, Wetterdaten oder auch Veranstaltungstipps werden über das Content Management System abgerufen und den Kunden am Point of Sale (POS) bzw. Point of Informationen (POI) angezeigt. Die Inhalte können visuell oder auch audiovisuell vorliegen.

Wo wird Digital Signage eingesetzt?

Am weitesten verbreitet und bereits seit Jahren im Einsatz sind digitale Beschilderungen im Verkehrswesen. An Bahnhöfen und Flughäfen werden Reisende über Ankünfte und Abfahrten oder auch Verspätungen mittels digitaler Anzeigetafeln aktuell informiert. Doch so vielfältig wie die Art der Information, so vielfältig sind die weiteren Einsatzbereiche. Hier ein paar Praxisbeispiele:

  • Im Einzelhandel/Am POS (Point of Sale): Anzeige von Produktinformationen
  • Im ÖPNV: Information der Fahrgäste über Nachrichten und Wetter
  • In Hotels: Namentliche Begrüßung des Gastes auf dem Zimmermonitor
  • In Bars: Neben Speise- und Getränkekarten auch Aktionen wie z.B. Happy Hour
  • In Krankenhäusern: Übersicht über die verschiedenen Stationen zur Orientierung
  • In Konferenzräumen: Darstellung der Raumbelegungen
  • In Museen: Informationen über Exponate
  • u.v.m

Welche Vorteile hat der Einsatz?

Im Gegensatz zu rein statischen Werbemaßnahmen wie gedruckten Plakaten ist bei der digitalen Variante eine schnelle und einfache Anpassung der Inhalte möglich, sogar zielgruppengenau. Dank der flexiblen und zeitlich unabhängigen Dateneinspeisung lassen sich je nach Uhrzeit und Ort die angezeigten (Werbe-)Botschaften individuell zuschneiden. So können beispielsweise vormittags in Supermärkten spezielle Angebote für Hausfrauen platziert werden, während abends die Werbemaßnahmen auf Berufstätige und Singles abgestimmt sind.

Digitale Informationen und Bewegtbilder versprechen zudem eine höhere Aufmerksamkeit und längere Verweildauer des Kunden. Die Anschaffungskosten amortisieren sich dank der Einsparungen, die durch den Wegfall bisher notwendiger Aktualisierungen von Plakaten oder Postern entstehen. Die digitalen Inhalte können in Sekundenschnelle gewechselt werden und bleiben damit auf dem neuesten Stand.

Die Zukunft der digitalen Beschilderung

Die interaktive Form von Digital Signage ermöglicht es dem Betrachter mittels Touch-Screen mit dem System zu interagieren. Der Kunde kann gezielt die Informationen abrufen, die er benötigt. Neueste Entwicklungen ermöglichen sogar Rückschlüsse auf Geschlecht und Altersgruppe der Betrachter, so dass die angezeigten Inhalte sekundenschnell angepasst werden können. Mittlerweile erlauben einige der digitalen Anzeigetafeln auch das Herunterladen von Medieninhalten wie Bilder oder Musik per Bluetooth direkt auf das Handy.

Die innovativste Entwicklung ist die Verbindung von QR-Codes und Digital Signage: Durch das Abbilden eines speziellen QR-Codes auf einem Display ist es für Kunden jetzt möglich, mit wenigen Klicks das angezeigte Produkt zu kaufen und das ohne den Einbezug von Verkaufspersonal.