Was ist ein QR-Code?

Die Abkürzung QR steht für „quick response“, also „schnelle Antwort“. Es handelt sich um einen zweidimensionalen QR-Code, der in den 90er Jahren entwickelt wurde, um vielfältige Informationen übersichtlich zu verpacken und schnell auslesen zu können.

Wie sieht ein QR-Code aus?

QR-Codes ähneln den handelsüblichen Barcodes auf Produkten, doch werden deutlich mehr Informationen hierbei sowohl horizontal als auch vertikal gespeichert. In einer quadratischen Matrix aus schwarz-weißen Pixeln lassen sich nahezu alle Formen von Information mit einem solchen Code verschlüsseln:

  • Produktinformationen
  • Telefonnummern
  • URLs/Verlinkungen
  • Visitenkarten
  • Bilder
  • Texte
  • Geodaten

Wie wird er ausgelesen?

Üblicherweise werden Smartphones oder Tablet PCs verwendet, um die in solchen QR-Codes verfügbaren Informationen zu entschlüsseln. Dazu wird die systemeigene Kamera auf den Code gerichtet und mit (meist kostenlosen) Apps zur QR-Code-Erkennung ausgelesen.

Erstellen und verwenden

Zahlreiche Anbieter ermöglichen es, kostenlos eigene QR-Codes zu erstellen, zu speichern und weiter zu verwenden. Neben der reinen Darstellung von Information werden mittlerweile auch (kostenpflichtige) Zusatzfunktionen wie das Einbinden von Unternehmenslogos oder das Einfärben der Codes angeboten. Bis zu 4.300 alphanummerische Zeichen lassen sich so schnell und einfach codieren.

Shopping per QR-Code

QR-Codes ermöglichen heutzutage nicht mehr nur das reine Decodieren von Informationen, sondern auch Einkäufe per Smartphone oder Tablet nur über das Scannen der Codes. Nach dem Auslesen des Codes erscheint der gewünschte Artikel auf dem Display und kann mit einem Klick sowie durch Eingabe einer Sicherheits-PIN direkt gekauft werden. Damit ist das Einkaufen nun überall da möglich, wo sich ein QR-Code anbringen lässt.